“Als der Weltkrieg in unsere Dörfer kam” – Online-Lesung am 14.11.

Aushang zur Veranstaltung. Zu sehen ist ein Soldat, der über ein leere Schlachtfeld geht

Am Montag 14.11. liest Joachim Krause ab 17 Uhr im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Bibliothek im Dialog” aus zwei Kriegs-Chroniken und mehr als 100 ausgewählten Feldpostbriefen.

Fast 100 Jahre lag die „Kriegschronik“ der Dörfer Schönberg, Köthel und Pfaffroda (gelegen zwischen Altenburg und Glauchau) unbeachtet im Kirchen-Archiv. Auf 400 handgeschriebenen Seiten hatte der damalige Pfarrer und Heimatforscher Alfred Naumann die Jahre des 1. Weltkriegs dokumentiert. Im August 1914 zerbrach die ländliche Idylle. Insgesamt 180 Männer mussten hinaus in die Schützengräben, 40 von Ihnen kehrten nicht zurück. Bewegende Feldpostbriefe spiegeln das Erleben dieser Männer, von Begeisterung bis „Wir sind Mörder!“. Die Chronik schildert auch, wie sehr diese Jahre den normalen Alltag in der Heimat prägten, wie der Schulunterricht organisiert wurde und welche Opfer von jedem einzelnen erbracht werden mussten. In der Veranstaltung soll das Geschehen dieser Zeit anhand von Texten und Bildern noch einmal lebendig werden.

Joachim Krause ist diplomierter Chemiker mit einer zusätzlichen Ausbildung in Theologie. Er war von 1982 bis 2010 als Beauftragter für Glaube, Naturwissenschaft und Umwelt in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens tätig. Aktuell beschäftigt er sich intensiv mit Themen zu Zeitgeschichte und Heimatkunde.

Der Online-Raum ist ab 16.30 Uhr geöffnet und frei zugänglich.
Link zur Veranstaltung: https://bbbconf.fh-zwickau.de/b/cla-dp6-gyw

Weitere Veranstaltungen der Reihe “Bibliothek im Dialog” sowie der Bürgerakademie finden Sie unter https://www.fh-zwickau.de/studium/studierende/uebergreifende-lehrangebote/studium-generale/buergerakademie/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.