Haben Sie’s gewusst – Ausbildung zum FAMI an der Hochschulbibliothek Zwickau?

Azubi am Inforegal

Seit 2001 bildet die Hochschulbibliothek Zwickau
„Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste“ in der Fachrichtung Bibliothek aus.

Mit Hilfe modernster Technik hat der Azubi die Aufgabe, Informationen und Medien aller Art zu beschaffen, aufzubereiten und zu vermitteln. Neben Beratung, Werbung und Marketing gehören ebenso Bücher einstellen, Ordnungsarbeiten, Statistik und Haushaltswesen zu seinen Tätigkeiten.

Die Ausbildungszeit beträgt 3 Jahre. Neben der praktischen Ausbildung in unserer Hochschulbibliothek besucht der Auszubildende die Gutenbergschule in Leipzig.

Ab September heißen wir wieder einen neuen Azubi in unserem Haus willkommen.

Erstmalig wird es in diesem Jahr einen FAMI-Stand auf der Leipziger Buchmesse geben, wo man Interessantes über diesen Beruf, das Berufsumfeld und Fortbildungsmöglichkeiten erfahren kann.

dbv auf Bildungsmesse didacta 2011

Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) präsentiert sich mit einem eigenen Stand auf der Bildungsmesse didacta 2011, vom 22.- 26.Februar in Stuttgart.

dbv

Die vielfältigen Angebote von Bibliotheken zu den Themen Förderung der Lese-, Informations- und Medienkompetenz sind am Messestand zu erleben. Vorgestellt werden erfolgreiche Modelle für die Kooperation zwischen Bibliotheken und Schulen in der Praxis.

Schulen und Bildungseinrichtungen sind zum Besuch der didacta 2011 recht herzlich eingeladen.

Praktikum in der Bibliothek

Die Bibliothek ist nicht nur Ansprechpartner für den Bereich der wissenschaftlichen Bildung, sondern auch interne Ausbildungsstätte. So absolvierten in den letzten drei Wochen zwei Auszubildende ein Praktikum und brachten sich tatkräftig in den bibliothekarischen Arbeitsalltag ein. Im folgenden berichten sie über ihre Erlebnisse:

QP 390 D717(2)… bitte was?!

Wir, zwei FaMI-Azubis im 3. Lehrjahr (Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Fachrichtung Bibliothek), absolvierten vom 22.02.-12.03.10 ein Praktikum in der Hochschulbibliothek Zwickau. Da wir in öffentlichen Bibliotheken ausgebildet werden – Maria in der Stadt- und Kreisbibliothek Glauchau und Teresa in der Stadtbibliothek Zwickau – war die Arbeit in einer wissenschaftlichen Bibliothek ein regelrechter Kulturschock für uns.
Nach einer detaillierten Einführung in den Bibliotheksablauf war unsere erste Aufgabe das Zurückstellen der abgegebenen Medien ins Regal. Da fingen die Schwierigkeiten schon an: QP 390 D717(2)?! Das ist nicht etwa die Bezeichnung für eine weit entfernte Galaxie sondern eine Signatur nach der Regensburger Verbundklassifikation (RVK). Letztendlich fanden wir uns dann doch ganz gut zurecht und steigerten unser Tempo deutlich. Weiterhin lernten wir die verschiedenen Arbeitsabläufe der Benutzung, Katalogisierung, Erwerbung und Informationsvermittlung kennen.
Nach diesem dreiwöchigen Praktikum ist auch Web2.0 kein Fremdwort mehr für uns, denn wir erarbeiteten ein Projekt zum Thema „Web2.0-Dienste für und von FaMIs“ (z.B. Blogs und Soziale Netzwerke) und stellten die gefundenen Seiten im FaMI-Portal online. Auch das RFID-Verbuchungssystem faszinierte uns vom ersten Tag an. Die Medien auf den Tisch zu legen und zeitgleich den Datensatz im PC zu sehen, war eine neue Erfahrung für uns. Endlich kein lästiges Suchen der Barcodes und Piepsen der Scanner mehr. Ein Anschaffungswunsch für unsere „Heimatbibliotheken“? Aber unbedingt!
Rundum waren die drei Wochen gespickt mit neuen Eindrücken und eine Bereicherung für unser weiteres Arbeitsleben. Um es mit den Worten von Herrn Manthey (Mitarbeiter der Informationsvermittlung) auszudrücken: „Man weiß nie, wo es einen mal hinverschlägt.“
Hiermit möchten wir uns auch bei allen Mitarbeitern der Hochschulbibliothek Zwickau für die freundliche Aufnahme, die geduldige Unterrichtung und das entgegengebrachte Vertrauen bedanken!

Maria Diebel und Teresa Buschbeck