Darf ich mich vorstellen…

Mein Name ist Oliver Lempert und ich bin der neue Azubi der Hochschulbibliothek Zwickau. Mit dem 1.September 2011 begann meine dreijährige Ausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (FaMI) im Fachbereich Bibliothek.

Was führte mich zu diesem Beruf?

Es war „die Woche der offenen Unternehmen“, welche Schülern die Möglichkeit bietet in den Alltag verschiedener Berufe zu schnuppern. Dies kann für die spätere Berufswahl eine große Hilfe sein. Ich nutzte diese Woche und besuchte unter anderem die Stadtbibliothek Zwickau. Die Neugier und das Interesse für den Beruf, den ich nun erlernen darf, wurden geweckt.

Jetzt darf ich gespannt sein, welche vielfältigen Aufgaben mich in den nächsten drei Jahren erwarten.

Oliver Lempert

Das war’s

Drei Jahre können eine lange Zeit sein, allerdings auch schnell vergehen. Die drei Jahre meiner Ausbildung sind schneller vergangen als ich mir hätte vorstellen können. Mit der Übergabe der Prüfungsergebnisse endet meine Ausbildung am 29.08.2011.

Panoramatour
Panoramatour

Als Teil der schulischen Ausbildung in Leipzig hatten wir die Möglichkeit ein frei gewähltes Abschlussprojekt zu gestalten. Sebastian Kröner (Azubi in der Stadtbibliothek) und ich entschlossen uns eine Panoramatour durch die Hochschulbibliothek zu gestalten. Das Ergebnis unserer Arbeit wurde in die Homepage der Bibliothek verlinkt und lädt alle Interessenten dazu ein am Bildschirm durch das Hauptgebäude zu schlendern.

Wir freuen uns über Kommentare und Anmerkungen.

Ich kann auf viele interessante Aufgaben, Gespräche und Erfahrungen zurückblicken. Darum möchte ich mich bei allen MitarbeiterInnen (auch den Ehemaligen) der Hochschulbibliothek bedanken. Dafür, dass ich so freundlich ins Team aufgenommen wurde und mir damit eine wunderbare Ausbildungszeit in der Hochschulbibliothek ermöglicht wurde.

Gespannt schaue ich in die Zukunft.

Simon Schwabe

Frankfurter Buchmesse stellt neues Produkt vor

Vom 6. bis 10. Oktober 2010 fand wieder die alljährliche Frankfurter Buchmesse statt.

Auf der Suche nach neuen Medien für die stetige Erweiterung unseres Bestandes haben auch wir uns dort umgeschaut. Zwischen vielen hilfreichen, ausgefallenen und extravaganten Neuerungen fiel uns vor allem die überzeugende Videovorstellung eines Produktes sofort ins Auge.

Schauen Sie selbst…

Das Video wurde vom Hessischen Rundfunk mit Genehmigung der Macher von spanisch Buch-Community leerestademoda.com bei YouTube.com hochgeladen.

Die nächsten Messetermine hier schonmal vorab:
17. – 20. März 2011 Leipziger Buchmesse
12. – 16. Oktober 2011 Frankfurter Buchmesse (Gastland Island)

Wer hat an der Uhr gedreht…

…und wieder rätseln wir herum: Müssen wir nun die Uhr vor oder zurückstellen????

Für die Winterzeit (Normalzeit) gilt: Die Zeitumstellung findet am letzten Sonntag im Oktober statt. Um 3:00 Uhr wird die Uhr um eine Stunde zurückgestellt. Das bedeutet : „Die Nacht ist eine Stunde länger“

Flickr-user: Robbert van der Steeg (CC BY-SA)

Vielleicht helfen ja ein paar Eselsbrücken:
Im Frühling stellt man Tisch und Stühle vor auf die Terasse, im Herbst stellt man sie zurück ins Haus.

…für die Kleinen:
Im Frühling wenn es wärmer wird, kriecht die Schnecke aus ihrem Haus hervor, und wenn es kälter wird im Herbst, kriecht sie in ihr Haus zurück.

…und eine für die Englisch-Kenner:
„Spring forward, fall back“  (spring = Frühling, fall = Herbst; also im Frühling vorwärts springen, im Herbst zurück fallen)

Und wie merken Sie sich, wie die Uhr wann gestellt wird???
Schreiben Sie uns Ihre Faustregeln doch mal als Kommentar.

___

Übrigens gab es sogar ein Zeitgesetz, auf dessen Grundlage die Bundesregierung 2001 die Einführung der mitteleuropäischen Sommerzeit verordnete.

In dem Zeitgesetz von 1978 heißt es (Auszug):
§ 3 (1) Die Bundesregierung wird ermächtigt, zur besseren Ausnutzung der Tageshelligkeit und zur Angleichung der Zeitzählung an diejenige benachbarter Staaten durch Rechtsverordnung für einen Zeitraum zwischen dem 1. März und dem 31. Oktober die mitteleuropäische Sommerzeit einzuführen.

Mehr Infos zum Thema Zeitumstellung, Regelungen + Geschichte der Sommerzeit gibt es auf www.zeitumstellung.de

Unser neues virtuelles Gesicht

Das neue Studienjahr ist nun schon gut 3 Wochen alt und sicherlich ist Ihnen unsere neue Homepage bereits aufgefallen.

Wir haben nicht nur ein verändertes Design,  sondern auch eine völlig neue Startseite mit den wichtigsten Informationen im Direktzugriff für Sie bereit gestellt. Sofort auf der Startseite finden Sie Öffnungszeiten, Schulungsangebote und Kontaktmöglichkeiten sowie eine Plattform für Ihre Hinweise und Fragen. Hinter der neu angelegten Rubrik „Aktuelles“ verbirgt sich unser Blog mit den jeweils neuesten Artikeln. Außerdem können Sie nun von jeder beliebigen Seite über das Suchfeld in unserem Bibliothekskatalog recherchieren. Die Navigationsleiste links ist wunderbar übersichtlich und wird angeführt von einem Link zum eigenen Bibliothekskonto. Kein lästiges Durchhangeln mehr, sondern ein Klick und schon sind Sie im Anmeldebildschirm.

Auch die Freie Presse Zwickau lobt in ihrem Artikel „Bücherwelten stoßen virtuell an Grenzen“ vom 19. Oktober 2010 unseren Internetauftritt mit den Schlussworten „…unbedingt zur Nachahmung zu empfehlen.“ Und wer gern den ganzen Artikel lesen möchte: In unserer Zeitschriftenauslage im Erdgeschoss der Hauptbibliothek, sowie in der Zweigbibliothek Eckersbach finden Sie die Ausgabe vom 19. Oktober 2010 zusammen mit den  Heften der letzten Monate.

Wir schauen über den Tellerrand

Warum hat unsere Bibliothek, wie vergangenen Freitag geschehen, einfach mal so ihre Türen geschlossen?

Ganz einfach:

Um Ihnen optimale Bibliotheksbedingungen bieten zu können, führen wir einmal im Jahr eine Dienstberatung außer Haus durch. Dabei besichtigen wir auch die Räumlichkeiten von anderen Bibliotheken, schauen uns vor Ort an, wie verschiedene Arbeiten geregelt werden und tauschen untereinander Erfahrungen aus.

Am 24. September 2010 war es wieder mal so weit. Diesmal sind wir nach Leipzig gereist, um den im vergangenen Jahr eröffneten Neubau der Bibliothek der HTWK kennen zu lernen. Während einer detaillierten Führung durch den Bibliotheksdirektor Herrn Dr. Dittrich sammelten wir so manche Anregung und Idee für unser Haus.

Aber selber fragen müssen Sie schon!

Die ZBW (Zentralbibliothek Wirtschaft) in Kiel bzw. Hamburg ist die größte wirtschaftswissenschaftliche Bibliothek der Welt. In ihrem Bestand hat sie über 4 Mio. Publikationen und 27.300 abonnierte Zeitschriften. Ihre Nutzer berät die ZBW individuell über verschiedene Kommunikationskanäle: den EconDesk.

Für uns als Bibliothek ist EconDesk ein tolles Vorbild, denn das Angebot geht von der Mail über Chat bis hin zu einem YouTube-Kanal. Was EconDesk alles bietet wird in diesem Video gezeigt:

So schöne Videos können wir bisher noch nicht produzieren und auch Chatten können Sie mit uns noch (!) nicht, aber Telefon (0375-536 1251) und Mail (hochschulbibliothek@fh-zwickau.de) haben wir. Außerdem beantworten wir wirklich gerne Ihre Fragen – und es gibt ja bekanntlich keine dummen Fragen – an der Ausleihtheke.

Aber fragen müssen Sie schon selbst 😉