Unsere Öffnungszeiten zur Semesterpause

Geänderte Öffnungszeiten zur Semesterpause 23.07. – 23.09.2018

Hauptbibliothek 
Montag + Dienstag   08:30 – 15:30 Uhr
Mittwoch                    10:00 – 15:30 Uhr
Donnerstag                08:30 – 18:00 Uhr
Freitag                       08:30 – 15:00 Uhr

Zweigbibliothek Scheffelstraße
Montag, Dienstag, Donnerstag   08:30 – 15:00 Uhr
Mittwoch        10:00 – 15:00 Uhr
Freitag            08:30 – 12:00 Uhr
12:00 – 12:30 Uhr geschlossen!

Zweigbibliothek Schneeberg
Montag, Mittwoch, Donnerstag    09:00 – 14:00 Uhr
Dienstag 10:00 – 12:30 Uhr und 13:00 – 16:00 Uhr
25.07. – 14.08.2018 geschlossen!

Zweigbibliothek Reichenbach
23.07. – 10.08.2018 geschlossen!

Zweigbibliothek Markneukirchen
31.07. – 03.08.2018 geschlossen!

Hochschularchiv
13.08. – 31.08.2018 geschlossen!

Am 18.09.2018 bleiben die Hauptbibliothek und alle Zweigstellen wegen Fortbildung geschlossen.

Änderungen vorbehalten!

Wir wünschen unseren Besuchern und Nutzern einen schönen Sommer!

20 Jahre Bibliotheksneubau

Gestern feierten wir unser Jubiläum zu 20 Jahre Bibliotheksneubau. Prof. Dr.-Ing. Horst-Dieter Tietz, zu jener Zeit des Bibliotheksneubaus Rektor der Hochschule, konnte an der Feierlichkeit leider nicht teilnehmen, ließ uns zuvor aber folgendes Grußwort zukommen, welches Frau Al-Hassan zum Beginn der Veranstaltung verlas:

Grußwort zur Feier „20 Jahre Hochschulbibliothek“

20 Jahre Hochschulbibliothek sind 20 Jahre Erfolgsgeschichte. Umso mehr bedauere ich, wegen meiner gleichzeitig  an der Universität Kassel stattfindenden geblockten Lehrveranstaltungen an der Feierstunde nicht teilnehmen zu können. Aber es ist Gelegenheit, einigen Gedanken nachzugehen.

Von einem ernstzunehmenden Journalisten am Ende meiner Amtszeit als Rektor im Jahr  2000 gefragt, was mich am meisten erfreute, so fiel mir sofort der Bau und die Inbetriebnahme unserer Hochschulbibliothek am Kornmarkt ein. Schon das zum Stadtzentrum geöffnete Gebäudedesign ist Programm. Umso bemerkenswerter ist, wie dieser Anspruch unter dem Wirken der beiden Bibliotheksdirektorinnen, Frau Dr. Leistner und Frau Al-Hassan, sowie ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfüllt wurde.

Die Bibliothek ist eine Quelle der Bildungskultur; auch heute, wenn ihre Aufgaben durch die Diversifizierung der Medien vielfältiger  werden. Aus eigener Erfahrung weiß ich: das haptische Erlebnis eines Buchs oder einer Zeitschrift, auch durch die Möglichkeit des schlagwortabhängigen Durchblätterns, ist für die Wissensaneignung effizient und nachhaltig. Als Bahnreisender schätze ich natürlich auch andere Medien.

Wie kann man das Wirken der Bibliothek über die Hochschule nach innen und außen besser zum Ausdruck bringen, als wenn schon einen Tag nach ihrer Eröffnung der Friedenspreisträger des deutschen Buchhandels, Friedrich Schorlemmer Vortragsgast war. Allein dieses Beispiel belegt, dass in der Hochschulbibliothek über Jahre das praktiziert, was neuerdings die entsprechenden ministeriellen Stellen als „Third Mission“ entdecken und verkünden.

Eine Schlüsselqualifikation von Studierenden ist ihre Befähigung, Fachwissen in gesamtgesellschaftliche Zusammenhänge zu stellen. Dafür werden zusätzliche Veranstaltungen angeboten, vor allem das Studium generale. Mehr und mehr werden unter dem Druck einer verkürzten Studiendauer Ergänzungen zu den Fachgebieten in dieses Studium eingegliedert. Bildung ist nicht ein „Humankapital-Tauschwert“ oder ein abonnierbares Intelligenztraining für den „Homo oeconomicus“, sondern es ist die Formung einer Persönlichkeit, die ihre Fähigkeiten sinnvoll bedienen kann und das bei einer ständig steigenden Flut von Informationen und virtuellen Welten. Veranstaltungen in der Hochschulbibliothek spiegeln diesen Anspruch der Persönlichkeitsbildung eindrucksvoll wider.

Über die Konzentration auf dieses, für das Ansehen der Westsächsischen Hochschule Zwickau in der Öffentlichkeit so bedeutsame Tätigkeitsfeld hinaus, danke ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Hochschulbibliothek recht herzlich für ihre engagierte Arbeit.

Die Vorzüge unserer gut organisierten Bibliothek nimmt von der Aus- und Fernleihe, von Normenbeschaffungen und Kopierwunscherfüllungen bis zu Erwerbungsvorschlägen gern in Anspruch ihr Nutzer 001***.

Juni 2018
Horst-Dieter Tietz

Wir bedanken uns bei Herrn Prof. Tietz für seine geschätzten Worte, ebenso für seinen Einsatz und sein Engagement zum Bibliotheksneubau. Wir freuen uns auch weiterhin auf die sehr gute, kollegiale Zusammenarbeit.

Lesen ohne Augen

Spannender Fakt: Offiziellen Zahlen der WHO zufolge leben in Deutschland 1,2 Millionen sehbehinderte und blinde Menschen. Damit ist ihre Zahl seit den 1990er Jahren um eine halbe Million gewachsen.

Die Kinder unter ihnen haben es besonders schwer. Genau für sie hat unsere Mini Kinder Bibliothek in der Zweigstelle Scheffelstraße jetzt ein besonderes Buch.

Bildergebnis für die bunte bande das gestohlene fahrrad

Es hat nicht nur eine spannende Handlung, die Geschichte ist auch komplett in Blindenschrift, der sogenannten Brailleschrift, im Buch abgedruckt. Außerdem ist alles nochmal in Leichter Sprache wiedergegeben. Somit ist es ideal, nicht nur für das Lesen mit den Fingern, sondern auch perfekt für Leseanfänger geeignet.

Buchpreis „Das politische Buch“

Die Friedrich-Ebert-Stiftung verleiht jährlich seit 1982 den Preis „Das politische Buch“, welcher im deutschsprachigen Raum zu den wichtigsten Sachbuchpreisen zählt. Er wird für eine herausragende Neuerscheinung verliehen, die sich kritisch mit aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen auseinandersetzt, richtungsweisend Denk- und Debattenanstöße gibt und einem breiten Publikum verständlich macht.

Die Entscheidung trifft eine unabhängige Jury, zu welcher auch seit Kurzem unsere Bibliotheksdirektorin Reingard Al-Hassan zählt.

Der diesjährige Preis geht an Timo Daum für sein Werk
„Das Kapital sind wir. Zur Kritik der digitalen Ökonomie“.

Die Jury würdigt Daums Buch als herausragende Analyse der fundamentalen Veränderungen von Wirtschaft und Gesellschaft durch die Digitalisierung und als eindrucksvollen Appell, den demokratischen Gestaltungsanspruch zu verteidigen.
Der Preis wird am 16. Mai 2018 im Rahmen eines Festakts in Berlin überreicht.
 _
Die Jury erstellt zudem eine Liste mit weiteren empfehlenswerten politischen Büchern, zu welcher in diesem Jahr folgende Titel zählen:
  • Claudia Kemfert: Das fossile Imperium schlägt zurück. Warum wir die Energiewende jetzt verteidigen müssen, Murmann, Hamburg 2017
  • Christian Jakob, Simone Schlindwein: Diktatoren als Türsteher Europas.Wie die EU ihre Grenzen nach Afrika verlagert, Ch. Links, Berlin 2017
  • Hans Henning Scharsach: Stille Machtergreifung. Hofer, Strache und die Burschenschaften, Kreymayr&Scheriau, Wien 2017
  • Carlos Spottorno, Guillermo Abril: Der Riss, avant – Verlag, Berlin 2017
  • Philipp Ther: Die Außenseiter. Flucht, Flüchtlinge und Integration im modernen Europa, Suhrkamp, Berlin 2017

Weiterführende Informationen zum Buchpreis und zur Stiftung erhalten Sie hier:
https://www.fes.de/preis-das-politische-buch/


„Ein Kapitalismus entsteht, dem es gelingt, die gesamte Gesellschaft mit ihren Gedanken und Tätigkeiten in den Dienst zu nehmen für die Generierung von digitalem Profit.“
„Neben der Kaste der Algorithmen produzierenden Eliten sind wir alle als User die Arbeiter*innen im user generated capitalism.“
„Big Data for the people! Es ist höchste Zeit, die Informationsökonomie als public service zu deklarieren, zu regulieren und zu gestalten.“
 Aus „Das Kapital sind wir. Zur Kritik der digitalen Ökonomie“
Das Buch finden Sie auch bei uns in der Hauptbibliothek unter dem Standort: QD 110 D241 zum Ausleihen.

Ausstellung der IG Oldtimer

Die Interessengemeinschaft (IG) Oldtimer beschäftigt sich im Kontext der Tradition zur kraftfahrzeugtechnischen Ausbildung und Fahrzeugentwicklung mit der Aufbereitung von Fahrzeugen, Fahrzeug- und Lehrmodellen und der Sammlung von Fahrzeug-Prospekten und historischen fahrzeugtechnischen Schriftstücken. Darüber hinaus hält die Hochschulbibliothek eine Vielzahl einschlägiger Publikationen in ihrem Bestand für die Nutzer bereit.

Neben der Traditionspflege in der Kraftfahrzeugtechnik an der WHZ ist das Ziel der IG Oldtimer das praktische Heranführen der studentischen Interessenten an die konstruktiven Lösungen älterer Fahrzeugmodelle, die, verglichen mit heutigen Fahrzeugen, auf vergleichsweise übersichtlichen Konstruktionen basieren.

Öffentlichkeit erzielt die IG Oldtimer über die aktive Mitwirkung und Ausgestaltung der seit 2001 jährlich stattfindenden Schwanenklassik, einer regionalen Oldtimerausfahrt mit Start und Ziel in Zwickau.

Die Ausstellung zeigt einige aufbereitete Objekte, die einerseits konstruktive Weiterentwicklungen über Jahrzehnte dokumentieren und andererseits kaum zu erwartende Stagnationen in konstruktiven Teilbereichen der Fahrzeugentwicklung erkennen lassen.

Falls auch Sie in der IG Oldtimer mitarbeiten wollen, dann wenden Sie sich an unseren Mitarbeiter Herrn Jens Hamm. (0375 536 3845 / 3847 oder an Jens.Hamm@fh-zwickau.de)

Die Vitrine können Sie  in den nächsten Wochen
in der Hochschulbibliothek besichtigen!

______________________________________________________________________________
Wir bedanken uns für die freundliche Zusammenarbeit mit Herrn Hamm und Herrn Weißbach und besonders dem Exponate-Aufbereiter Herr Lapp.

Das Judentum und die Bibel

Am Dienstag, dem 20. März 2018, findet um 17:00 Uhr der Vortrag: „PaRDeS – von der Schriftauslegung im Judentum“ von Rabbinerin Dr. Antje Yael Deusel in der Hochschulbibliothek am Kornmarkt statt.

Der Vortrag wird im Rahmen der Zusammenarbeit  mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Zwickau e.V. gehalten.

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

Die Teilnahme können sich Studierende auf
ihrem Nachweisbogen zum Studium generale eintragen lassen.

Leipziger Buchmesse – auf der Suche nach Kunst „zwischen den Zeilen“

In den vergangenen Tagen fand in Leipzig die jährliche Buchmesse statt. Sie startete bei frühlingshaftem Sonnenschein und verzauberte so manches Buchcover in ein strahlendes Kunstobjekt. Mit zahlreichen Autorenlesungen, Autogrammstunden und kleineren Vorträgen ist die Leipziger Buchmesse ein Magnet für Jung und Alt.

Mit Kreativität und Einfallsreichtum machten große und kleine Verlage auf ihre Bücher aufmerksam, kunstvoll gestapelte Bücher weckten bereits von Weitem mein Interesse.

Ich stieß auf Buchdruckmaschinen und mikroskopisch kleine Bücher, Pop-Ups sprangen mich förmlich an und kalligraphische Kunstwerke hinterließen großen Eindruck. Auch die bunte Welt der Kinderbücher mit all den wunderschönen Bildkunstwerken animierten mich zum Verweilen und Stöbern.

Und dann waren da noch die unzähligen Besucher der Manga-Comic-Con.

Als mittlerweile fester Bestandteil der Buchmesse treffen sich jährlich große und kleine Fans der Szene. In ihren detailgetreuen und kunstvollen Kostümierungen wandeln sie durch die Gänge und sorgen für Abwechslung. Natürlich erregten diese farbenfrohen und lebhaften Figuren auch mein Interesse. Auf die Frage nach einem Foto lächelten sie mich an und posierten wie professionelle Fashionmodels.

Nach den Anstrengungen eines solchen Messebesuchs weiß ich natürlich auch die Kunst, die sich hinter einem guten Espresso und leckerem Stück Kuchen verbirgt zu schätzen.

Mein Fazit: Kunst findet sich überall, sie versteckt sich hinter den kleinen und großen Dingen unseres Lebens. Ohne Kunst funktioniert es nicht – sie ist in ihren zahlreichen Facetten und Ausprägungen in unserer Welt unentbehrlich!

Ihre Andrea Sieber