Das Sprach-Tandemprojekt

Tandem_LogoDas Sprach-Tandemprojekt der WHZ bringt Studierende mit unterschiedlichen Muttersprachen in Kontakt. Die Tandempartner treffen sich während eines Semesters regelmäßig, um ihre Sprache zu lehren und die Sprache des Gegenübers zu lernen. Auf diese Weise erleben sie auch andere Kulturen und Traditionen und können neue Freundschaften schließen.

Die Kommunikation ist lebensnah, nicht nur am Schreibtisch,
sondern auch bei der gemeinsamen Freizeitgestaltung.

Die Hochschulbibliothek unterstützt das Projekt durch eine Fülle von Materialien: Lehrwerke für verschiedene Sprachen, Sprachführer, Wörterbücher sowie aktuelle (fremdsprachige) Zeitschriften. Neben CD-ROM-Sprachkursen können auch internationale Hörbücher, Spielfilme und fremdsprachige Literatur ausgeliehen werden.

Derzeit ist eine kleine Auswahl der Medien in der Vitrine der Bibliothek zu sehen, ebenso zahlreiche Fotos vom Tademprojekt:

Vitrine(einzusehen ist die Vitrine von außen, im Erdgeschoss der Hauptbibliothek)

Von Albanisch bis Vietnamesisch waren bislang 19 Sprachen im Tandemprojekt vertreten. Wenn Sie sich auch für das Sprach-Tandemprojekt interessieren, melden Sie sich doch einfach bei Anne Potzel, der Koordinatorin des Projektes, unter Anne.Potzel.bxa@fh-zwickau.de

Übrigens, wir verlosen unter allen aktiven Sprach-Tandempaaren,
die uns bis zum 15.06. ein tolles Foto ihrer Aktivitäten zusenden,
eine erlebnisreiche Überraschung 🙂
Also, worauf warten Sie noch?

Meine Praktika-Erlebnisse

In der ersten Hälfte der Ausbildung werden uns zukünfigen Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste Fachrichtung Bibliothek auch grundlegende Kenntnisse zum Archivwesen vermittelt, welche dann auch in der bald bevorstehenden Zwischenprüfung abgefragt werden.

Um mein theoretisches Wissen mit praktischen Kenntnissen zu verknüpfen, absolvierte ich in den vergangen vier Wochen zwei Pratika in zwei verschiedenen Archiven.

Zuerst war ich zwei Wochen im Stadtarchiv Zwickau.

Meine Hauptaufgabe bestand darin, historische Zeitungsartikel aus dem Jahr 1878 zu erschließen.

Jedoch hatte ich auch mit sehr alten, kostbaren Urkunden, Akten und Büchern zu tun – was wirklich beeindruckend war! Originalbriefe von Martin Luther und Thomas Müntzer hatten sicherlich noch nicht viele Menschen in den Händen!

In diesen zwei Wochen habe ich viel über Strukturen in Archiven gelernt, über fachgerechte Lagerung von Archivgut, dessen Erschließung und Digitalisierung.

Die zweite Station war dann das Hochschularchiv der Westsächsischen Hochschule, welches seit diesem Jahr von Sophie Schäfer geleitet wird und an die Hochschulbibliothek angegliedert wurde.

Hier archivierte ich Studentenakten, wir besichtigten das Zweigarchiv Reichenbach und ich begann mit der archivischen Bearbeitung und Digitalisierung des recht umfangreichen Fotobestandes.

Mein bereits erworbenes Wissen konnte ich hier anwenden und noch einmal auffrischen!

Akten_bearbeiten
Archivieren von Studentenakten
Bearbeitung des Fotobestandes
Bearbeitung des Fotobestandes

Ich bin gespannt, welche verschiedenen Praktika mich noch erwarten…

Joelina Eberlein

Wanderausstellung in der HSB

Vom 12. – 30. Oktober 2015 findet die Wanderausstellung

„Sexualisierte Gewalt und Diskriminierung‘‘

in Kooperation mit der Koordinierungsstelle und dem Gleichstellungsbereich der Westsächsischen Hochschule mit Susanne Pilath als Koordinatorin
in der Hochschulbibliothek statt.

 Nein!

 

,,Im Alltag vieler Menschen, vor allem aber von Frauen, spielt sexualisierte Gewalt und Diskriminierung immer noch eine große Rolle. Auch die Universitäten und Hochschulen als Studien- und Arbeitsorte sind davon nicht ausgenommmen.

Die Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen initiiert, in Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro der Universität Leipzig, eine Roll-Up Ausstellung, die sich mit der Thematik „sexualisierte Gewalt und Diskriminierung an Hochschulen“ auseinandersetzt. Ziel ist es hochschulöffentlich für das Thema zu sensibilisieren und zu informieren. Zentrale Ansprechpersonen, wie Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte sollen sichtbarer gemacht werden.“

Quelle: https://www.chancengleichheit-in-sachsen.de/aktuelles/sexualisierte-gewalt-diskriminierung.html


Bei Fragen zur Ausstellung oder bei Beratungsbedarf wenden Sie sich bitte an:

Susann Pilath, M.A.

Koordinatorin Gleichstellung & Professorinnenprogramm
Rektorat


Westsächsische Hochschule Zwickau

Dr.-Friedrichs-Ring 2A

08056 Zwickau


Telefon: +49 375 536 1016

Mail:
Susann.Pilath@fh-zwickau.de
 —-
oder besuchen Sie folgenden Link:

 

 

Alle Interessenten sind recht herzlich eingeladen!

Der Eintritt ist frei!