Buchpreis „Das politische Buch“

Die Friedrich-Ebert-Stiftung verleiht jährlich seit 1982 den Preis „Das politische Buch“, welcher im deutschsprachigen Raum zu den wichtigsten Sachbuchpreisen zählt. Er wird für eine herausragende Neuerscheinung verliehen, die sich kritisch mit aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen auseinandersetzt, richtungsweisend Denk- und Debattenanstöße gibt und einem breiten Publikum verständlich macht.

Die Entscheidung trifft eine unabhängige Jury, zu welcher auch seit Kurzem unsere Bibliotheksdirektorin Reingard Al-Hassan zählt.

Der diesjährige Preis geht an Timo Daum für sein Werk
„Das Kapital sind wir. Zur Kritik der digitalen Ökonomie“.

Die Jury würdigt Daums Buch als herausragende Analyse der fundamentalen Veränderungen von Wirtschaft und Gesellschaft durch die Digitalisierung und als eindrucksvollen Appell, den demokratischen Gestaltungsanspruch zu verteidigen.
Der Preis wird am 16. Mai 2018 im Rahmen eines Festakts in Berlin überreicht.
 _
Die Jury erstellt zudem eine Liste mit weiteren empfehlenswerten politischen Büchern, zu welcher in diesem Jahr folgende Titel zählen:
  • Claudia Kemfert: Das fossile Imperium schlägt zurück. Warum wir die Energiewende jetzt verteidigen müssen, Murmann, Hamburg 2017
  • Christian Jakob, Simone Schlindwein: Diktatoren als Türsteher Europas.Wie die EU ihre Grenzen nach Afrika verlagert, Ch. Links, Berlin 2017
  • Hans Henning Scharsach: Stille Machtergreifung. Hofer, Strache und die Burschenschaften, Kreymayr&Scheriau, Wien 2017
  • Carlos Spottorno, Guillermo Abril: Der Riss, avant – Verlag, Berlin 2017
  • Philipp Ther: Die Außenseiter. Flucht, Flüchtlinge und Integration im modernen Europa, Suhrkamp, Berlin 2017

Weiterführende Informationen zum Buchpreis und zur Stiftung erhalten Sie hier:
https://www.fes.de/preis-das-politische-buch/


„Ein Kapitalismus entsteht, dem es gelingt, die gesamte Gesellschaft mit ihren Gedanken und Tätigkeiten in den Dienst zu nehmen für die Generierung von digitalem Profit.“
„Neben der Kaste der Algorithmen produzierenden Eliten sind wir alle als User die Arbeiter*innen im user generated capitalism.“
„Big Data for the people! Es ist höchste Zeit, die Informationsökonomie als public service zu deklarieren, zu regulieren und zu gestalten.“
 Aus „Das Kapital sind wir. Zur Kritik der digitalen Ökonomie“
Das Buch finden Sie auch bei uns in der Hauptbibliothek unter dem Standort: QD 110 D241 zum Ausleihen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.