Die werkstoffwissenschaftliche Seite der Rosetta-Mission

Zerstörungsfreie Materialcharakterisierung eines Kometen unter Einsatz von SESAME

(Surface Electric Sounding and Acoustic Monitoring Experiment)

Vortrag von Prof. Dr. Walter K. Arnold

am 31.03.2015 um 17 Uhr in der Hochschulbibliothek

Moderator ist Prof. Dr. Horst-Dieter Tietz

Nach zehnjähriger Reise setzte die Raumsonde „Philae“ am 12. November 2014 auf dem Kometen „Tschuri“ auf. An Bord der Sonde sind auch Sensoren, die der Referent am Fraunhofer Institut für Zerstörungsfreie Prüfung in Saarbrücken maßgeblich mitentwickelt hat, um den Komentenboden zu untersuchen und damit Aussagen über die Entstehung unseres Sonnensystems zu erhalten.

 Plakat

Rosetta – Europas Kometenjäger

Die Mission Rosetta der europäischen Weltraumorganisation ESA soll die Entstehungsgeschichte unseres Sonnensystems erforschen, indem sie einen der ältesten und ursprünglichsten Himmelskörper, einen Kometen, untersucht. Die Mission besteht aus einem Orbiter und der Landeeinheit Philae. Das DLR hatte wesentliche Anteile beim Bau des Landers und betreibt das Lander-Kontrollzentrum, das die schwierige und bisher noch nie gewagte Landung auf dem Kometen am 12. November um 17:03 Uhr MEZ vorbereitet und betreut hat.

Quelle: https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10394/

Sie sind herzlich eingeladen! Der Eintritt ist frei!

Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem
Arbeitskreis Zwickau-Chemnitz der DGZfP.

Die Teilnahme können sich Studierende auf ihrem
Nachweisbogen zum Studium generale eintragen lassen.

Neue Beleuchtung der Leseplätze

Zum Semesterstart wurden in der Hauptbibliothek neue Leselampen angebracht.
Nach über 15 Jahren ständigen Einsatzes hatten die alten Lampen ausgedient und mussten dringend ersetzt werden. Jetzt können sich die Bibliotheksnutzer an modernen, schwenkbaren LED-Leseleuchten erfreuen.

lampen

 

Wissenswertes:   Die Geschichte der LED

1907 – Die Geschichte der LED beginnt: Der Engländer Henry Joseph Round entdeckt, dass anorganische Stoffe unter elektrischer Spannung leuchten können. Seine Erfindung veröffentlichte er in der Zeitschrift „Electrical World“. Da Round aber hauptsächlich mit der Entwicklung eines neuen Funkortungsverfahrens für die Seefahrt beschäftigt war, geriet seine Entdeckung zunächst wieder in Vergessenheit.

1921 – Der russische Physiker Oleg Vladimirovich Losev beobachtet diese Lichtemission erneut. Da er darin die Umkehrung des Einstein’schen photoelektrischen Effektes vermutete, untersuchte er das Phänomen in den Folgejahren bis 1942 genauer.

1935 – Georges Destriau entdeckt eine Lichtemission an Zinksulfid und nennt sie „Lossew-Licht“ zu Ehren des russischen Physikers Losev.

1951 – Ein technischer Fortschritt in der Halbleiterphysik wird mit der Entwicklung des Transistors erreicht. Damit konnte die Lichtemission erklärt werden. Vorerst untersuchten Wissenschaftler weiterhin Zinksulfid. Ab 1959 konzentrierten sie sich dann ganz auf die Lichterzeugung durch Halbleiter. Sichtbare Lichtemissionen auf Basis eines direkten Mischkristalls von Galliumarsenid (GaAs) und Galliumphosphid (GaP) spielten eine besondere Rolle.

1962 – Die erste rote Lumineszenzdiode (Typ GaAsP) kommt auf den Markt, entwickelt von dem Amerikaner Nick Holonyak. Sie markiert die Geburtsstunde der industriell gefertigten LEDs.

1971 – Die Entwicklung der LED geht weiter und wird bunter. Dank verbesserter Halbleitermaterialien gibt es LEDs nun in den Farben Grün, Orange, Gelb. Gleichzeitig verbesserten sich Leistung und Effizienz.

80er bis frühe 90er Jahre – Mit dem neuen Halbleitermaterial Galliumnitrid (GaN) kommen verschiedene Nuancen von Grün bis zu Ultraviolett ins Spiel. Auf dieser Grundlage entwickelte Shuji Nakamura 1993 in Japan die erste hell strahlende, kommerziell erfolgreiche blaue LED. Er brachte auch die sehr effiziente grüne Indium-Galliumnitrid-Leuchtdiode (InGaN-LED) heraus und später auch eine weiße LED.

1995 – Eine LED wird vorgestellt, die durch Zugabe von Leuchtstoffen weißes Licht aus Lumineszenzkonversion gewinnt. Zwei Jahre später kommen diese weißen LEDs auf den Markt.

2006 – Die ersten LEDs erreichen eine Lichtausbeute von 100 Lumen pro Watt. Ihre Effizienz wird zu diesem Zeitpunkt nur noch von Gasentladungslampen übertroffen.

Der Wirkungsgrad der LED hat sich inzwischen weiter erhöht. LEDs sind dabei nahezu alle Lichtanwendungen zu erobern – und ihre Entwicklung geht weiter…

Quelle:  https://www.licht.de/de/trends-wissen/licht-specials/modern-und-effizient-leds/die-lichtquelle-led/geschichte-der-led/

Weihnachts- und Neujahreswünsche

weihnachtswünsche1

Frohe Weihnachten und ein glückliches Jahr 2015

Merry Christmas and a Happy New Year 2015

Joyeux Noël et une bonne et heureuse année 2015

2015 عام سعيدة وسنة ميلاد عيد

Веселого Рождества и счастливого года 2015

聖誕快樂和新年快樂 2015

Im Namen des Teams der Hochschulbibliothek wünsche ich allen Benutzern, Lesern, Freunden, Besuchern und Gästen der Hochschulbibliothek ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr 2015 !

Mit dem Rezept für das neue Neujahr von Goethes Mutter:

Man nehme zwölf Monate, putze sie ganz sauber von
Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und Angst
und zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile,
sodass der Vorrat genau für ein Jahr reicht.

Es wird jeder Tag einzeln angerichtet
aus einem Teil Arbeit und zwei Teilen Frohsinn und Humor.
Man füge drei gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu,
einen Teelöffel Toleranz, ein Körnchen Ironie und eine Prise Takt.

Denn wird die Masse sehr reichlich mit Liebe übergossen.
Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen netter Aufmerksamkeiten
und serviere es täglich mit Heiterkeit
und einer guten erquickenden Tasse Tee.

Ihre Reingard Al-Hassan
Bibliotheksdirektorin

 

weihnachtswünsche2

BITTE BEACHTEN SIE UNSERE SCHLIEßZEITEN
ÜBER WEIHNACHTEN UND NEUJAHR!

Raus aus dem Alltag – Ab in den Urlaub!

Alltag_Urlaub

Sie benötigen noch den passenden „Reisebegleiter“ für Ihren Sommerurlaub?!
In unserer Vitrine stellen wir zurzeit eine kleine Auswahl
unserer Reiseliteratur vor.

vitrine_reise

Neben klassischen Reiseführern finden Sie im Untergeschoss der Hauptbibliothek auch Rad- und Wanderführer,  Länderbiographien und Länder-Knigge.
Egal ob direkt vor Ihrer Haustüre oder auf der anderen Seite der Erdkugel – für Ihren nächsten Trip ist bestimmt was dabei.

Schauen Sie sich doch einmal bei uns um!

 

Wir wünschen Ihnen einen erholsamen Sommer!

Warum wir geschlossen haben …

Am Sonntagnachmittag wurde alles verfügbare Personal der HSB zusammen gerufen – zum Noteinsatz. Unterstützt wurden wir hierbei durch die Kollegen des Dezernat Technik – an dieser Stelle nochmals vielen Dank für die Hilfe!

Da die wertvollen und meist sehr alten Bestände im Magazin des Hauses stehen (Untergeschoss), musste dieses bei der drohenden Hochwasserkatastrophe beräumt werden. Nach mehreren Stunden harter Arbeit waren viele Regale im Magazin leergeräumt und die Bücher und Zeitschriftenbände in den oberen Geschossen verteilt. Nun heißt es seit Dienstagmorgen wieder alles zurück an seinen angestammten Platz – sortieren, räumen, sortieren, räumen … Das unter diesen Umständen die Bibliothek geschlossen bleiben muss, kann hoffentlich jeder verstehen.

 Morgen, am 06.06.2013 hat die Hauptbibliothek wieder normal geöffnet.

Wir bitten um Ihr Verständnis!

 

Weiterer Schließtag der Hauptbibliothek

Aufgrund der aktuellen Situation bleibt die Hauptbibliothek am Kornmarkt morgen, 04.06.13 noch geschlossen.
Ab Mittwoch soll vermutlich ein Notdienst Öffnungszeiten realisieren, ob diese bis 22 Uhr ermöglicht werden können, ist noch unklar.

Dagegen hat die Bibliothek an der Scheffelstraße morgen wieder normal geöffnet.

Wir bitten um Verständnis!

Außerdem danken wir allen Helfern, die in Zwickau und Umgebung im Einsatz waren. Wir hoffen, dass Sie und Ihre Familien das Hochwasser unbeschadet überstanden haben!

Ihr Team der Hochschulbibliothek

Bücherflohmarkt 2013

Unser 6. Bücherflohmarkt findet dieses Jahr am 12.06.2013 von 10.00 – 15.00 Uhr in der Hauptbibliothek am Kornmarkt statt.

Mit dem Erlös der verkauften Bücher werden Neuanschaffungen für die Bibliothek getätigt – die Einnahmen kommen also unseren Studenten und Nutzern zugute.

Beim Bücherflohmarkt im letzten Jahr wurden 1100 €  eingenommen. Wir sind gespannt, ob diese Summe noch einmal getopt werden kann. Auch dieses Mal kostet kein Buch mehr als 4,50€.

 Wir laden alle Interessierten recht herzlich dazu ein!