Im Glauben an Gott und Hitler

„Aus dem Wieratal ins Reich!“
Im idyllischen Tal des Flüsschens Wiera, 15 Kilometer nordöstlich von Zwickau gelegen, erzählt man sich nicht nur mancherlei beschauliche Geschichten aus alter Zeit, dort wurde vor wenigen Jahrzehnten auch Geschichte geschrieben:

1927 kamen Siegfried Leffler und Julius Leutheuser – zwei junge Pfarrer aus Bayern – nach Thüringen in die Kirchgemeinden Niederwiera und Flemmingen. Es gelang ihnen in wenigen Jahren, die Lehrer und Handwerker, die Jugend und die Bauern in ihren Dörfern für den Nationalsozialismus und für die Bewegung der „Deutschen Christen“ zu begeistern. Schon vor Hitlers Machtergreifung wählte fast die gesamte Bevölkerung im „Wieratal“ die NSDAP. Stolz marschierten die Burschen der SA als „Hitlers braune Bataillone“. In den Kirchgemeinden ersetzte eine neue „zeitgemäße deutsche Gottesfeier“ den herkömmlichen Gottesdienst. Nach 1933 dehnte sich die „Kirchenbewegung Deutsche Christen“ auf das ganze Deutsche Reich aus. Pfarrer Leffler wurde 1939 zum Leiter des kurz und schrecklich sogenannten „Entjudungsinstituts“ ernannt, das in der Lutherstadt Eisenach von deutschen evangelischen Landeskirchen gegründet wurde und die Aufgabe hatte, alles Jüdische aus Theologie, Kirchenmusik und Gemeindeleben auszutilgen.

Nach dem Kriegsende brach auch im Wieratal vieles zusammen. Nur bruchstückhaft gelang es, sich mit der eigenen – persönlichen wie kirchlichen – Verstrickung und Schuld in den dunklen Jahren des Nationalsozialismus auseinanderzusetzen.

Der Referent, Joachim Krause aus Schönberg, wird den Weg der „Deutschen Christen“ in den Jahren 1928 bis 1945 aufzeigen – ihren Aufbruch, Triumph und Niedergang – und auch die Aufarbeitung nach 1945 thematisieren. Es geht dabei nicht um Schuldzuweisung und Verurteilung, sondern um ein besseres Verstehen dessen, was damals in unserer Heimat geschah.

Der Vortrag findet am 16.01.2018 um 17 Uhr in der Hauptbibliothek statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei!

Die Teilnahme können sich Studierende auf ihrem Nachweisbogen
zum Studium generale eintragen lassen.

Erlebnisreise in ein fremdes Land

(c) Joachim Krause

… weit weg, nach PAKISTAN sollte es gehen.

Im Vorfeld hatten uns die einen für verrückt erklärt, die anderen waren höchst besorgt: Ausgerechnet Pakistan, mit Taliban und Al Kaida, und Islam und Scharia, und erst der Umgang mit Frauen??? Wir, die beiden Krauses und Micha und Birgit Beier, hatten ja aber wissentlich eine „Erlebnisreise“ ge­bucht, und nun wollten wir auch richtig was erle­ben, den Nanga Parbat sehen, und wir wollten er­fahren, wie es in diesem fremden Land wirklich IST. Pakistan, ein Land, das zur Hälfte aus Fels­wüste besteht, eine „Islamische Republik“ ist, 200 Millionen Einwohner hat (bei der Staatsgründung 1947 waren es 30 Millionen), bettelarm, aber Atommacht. Gelegen in einer „heißen“ Zone, so­wohl geologisch gesehen (Erdbebengefahr entlang der „Knautschzone“ beim Zusammenprall des indi­schen Subkontinents mit der eurasischen Platte) als auch politisch verstanden (Nachbarn: Iran, Afghanistan, China und der ständige Kriegsgegner Indien). Ein Land voller Kontraste: Schulpflicht – und dennoch fast 50% Analphabeten, alle hundert Kilometer andere Spielarten des Islam, einmal extrem konservativ und andernorts sehr liberal, die Frauen manchmal tief verschleiert und kaum auf der Straße zu sehen, dann Gebiete, wo sie sich (oft unverschleiert) in der Öffentlichkeit zeigen und fast jeden Beruf ausüben. […]
Joachim Krause

Am 19.04.2016 um 17 Uhr hält Herr Joachim Krause
in der Hochschulbibliothek einen Votrag über seine
„Erlebnisreise in ein fremdes Land – PAKISTAN“

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Der Eintritt ist frei!

Die Teilnahme können sich Studierende auf ihrem
Nachweisbogen zum Studium generale eintragen lassen

Was Charles Darwin geglaubt hat

Aufbruch zu neuen Horizonten

Einer der ersten Naturforscher, der den Wandel des Lebens auf der Erde und die Entstehung von neuen Arten durch natürliche Ursachen zu erklären versuchte, war CHARLES DARWIN. Vor mehr als 150 Jahren erschien sein wichtigstes Werk „Über die Entstehung von Arten“. Was prägte den neugierigen jungen Mann, wie wurde er vom Theologiestudenten zum Naturforscher, wie brachte er seine so unterschiedlichen Lebensaspekte als Farmer, Familienvater und Wissenschaftler zusammen? Wir wollen nachdenken über den berühmten und umstrittenen Menschen und Naturforscher, uns deutlich machen, was er selbst gesagt und geschrieben hat und was andere daraus gemacht haben.

Darwin

Die Lesung mit Joachim Krause zu seinem Werk
„Was Charles Darwin geglaubt hat“
findet am 06.10.15 um 17 Uhr in der Hauptbibliothek statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Der Eintritt ist frei!

Die Teilnahme können sich Studierende auf ihrem
Nachweisbogen zum Studium generale eintragen lassen.

Am Abend macher Tag…

…da stimmt die Welt nicht mehr:
Irgend etwas ist zerbrochen, wiegt so schwer.
Und man kann das nicht begreifen,
will nichts mehr seh´n –
und doch muss man weitergeh´n.

Am Ende des Jahres 1980 habe ich einige Stunden lang am Radio geses­sen.
Die hundert besten Pop-Musik-Titel des Jahres in der DDR wurden gespielt. Ich wartete auf ein Lied, zu dem ich den Text geschrieben hatte: „Am Abend mancher Tage“.
Es blieben nur noch wenige Titel bis zu Platz 1, hatte ich´s doch verpasst? Am Ende gab´s die große Überraschung. „Mein“ Lied stand auf dem ersten Platz!     Joachim Krause (Texter für die Rock-Gruppen „Lift“ und „Karat“)

© Wiegand Sturm

Am kommenden Dienstag, den 17. April 2012 um 17.00 Uhr liest der Autor Joachim Krause aus seinem Buch „Am Abend mancher Tage: Eine Spurensuche durch Mitteldeutschland“.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Studium generale statt, der Eintritt ist frei.

__________

Update zur Veranstaltung vom 19.04.2012