Wenn Bücher sich selbständig machen

In der vorlesungsfreien Zeit, wenn die meisten Studierenden in Ferien sind, geht es sehr geruhsam zu in der Bibliothek. Nur die Bücher scheinen das nicht zu wissen:



Auch die Bücherregale im Magazin haben ihr Eigenleben und sogar ein sehr musikalisches:



Das erste Video wurde in der University of Illinois in der Urbana-Champaign’s ACES Library vom Youtube-User apaulso2 aufgenommen und hochgeladen. Das zweite stammt von KimHuston von der University of Wisconsin-Milwaukee Library.

Schneeberger Mode lockt

Während der Semesterpause werden in der Hauptbibliothek am Kornmarkt wieder einmal ausgefallene Prüfungs- und Projektarbeiten des Studiengangs Modedesign der Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg präsentiert. Bereits zum dritten Mal können auf diese Weise modeinteressierte Bibliotheksbenutzer die kreativen und zum Teil preisgekrönten Entwürfe der Jungdesigner/innen bewundern. An der Fensterfront im ersten Obergeschoß aufgestellt, sind sie außerdem ein attraktiver und neugierig machender Blickfang für Passanten. Ob ultraschallgeschweißt oder gestrickt, klassische Entwürfe oder futuristische Ideen, Skibekleidung oder festliche Mode – der Phantasie und Vielseitigkeit sind keine Grenzen gesetzt.

Schneeberger Modelle in der Hauptbibliothek

Neuerwerbung: 1000 Dessous

1000 DessousIn unserem Katalog listen wir die Neuerwerbungen des laufenden und der letzten zwei Monate. Die neuen Titel sind thematisch gegliedert, so dass Sie direkt auf Ihr Studienfach zugreifen können.

Das Buch mit dem klingenden Namen „1000 Dessous“ findet sich genauso auf der Liste wie „Mein liebster Stuhl“ und vieles andere mehr. Die Beispiele sind den Neuerwerbungslisten aus der Zweigbibliothek Schneeberg entnommen. Die Bibliothek sowie die Galerie der Fakultät Angewandte Kunst birgt für alle Kunstinteressierte so manche Schätze.

Sitzkunst in der Zweigbibliothek Eckersbach

SitzkunstWie wir schon berichteten, erstrahlt die Zweigbibliothek Scheffelstrasse nach langer Verdunklungsphase in neuem Glanze. Dazu tragen u.a. die Kunstobjekte in den Räumen der Bibliothek bei. Sie sind der praktische Teil der Diplomarbeit „Schrift und Zeichen“ von Christoph John, die er an der Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg 2008 vorlegte. Darin heisst es: „Durch die Verkettung und Verbindung der teils verdrehten und gespiegelten Zeichen soll ihr formaler Charakter in den Vordergrund gehoben werden. Die Buchstaben werden in ihrer Form nicht verändert, sondern lediglich an verschiedenen Stellen verlängert und mit anderen verbunden.“ Schauen Sie sich in der Bibliothek um und versuchen Sie, alle Buchstaben zu erkennen. Das ist bei manchen gar nicht so einfach 🙂

Christoph John hatte viele interessante und witzige Ideen, was man aus Schriftzeichen alles entwickeln kann. Ein Entwurf in der Arbeit zeigt ein überdimensionales Netz, auf das Buchstaben geworfen werden können – Schriftsport sozusagen. Das wäre allerdings für die Bibliothek zu unruhig geworden und so sind wir froh, dass er sich für das Projekt mit den Sitzmöbeln entschieden hat. Wir laden Sie nun im Lernort Bibliothek auch zum „entspannten Verweilen und Zurücklehnen“ ein.
SitzkunstSitzkunst