Vernissage „Reflexionen“

Am kommenden Dienstag, den 17.04.2018 laden wir Sie recht herzlich um 17 Uhr zur Vernissage „Reflexionen“ von Iman Khadash und Hani Tayfour in die Hauptbibliothek am Kornmarkt ein.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Bündnis für Demokratie und Toleranz in der Zwickauer Region statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.

Die Teilnahme können sich Studierende auf
ihrem Nachweisbogen zum Studium generale eintragen lassen.

Leipziger Buchmesse – auf der Suche nach Kunst „zwischen den Zeilen“

In den vergangenen Tagen fand in Leipzig die jährliche Buchmesse statt. Sie startete bei frühlingshaftem Sonnenschein und verzauberte so manches Buchcover in ein strahlendes Kunstobjekt. Mit zahlreichen Autorenlesungen, Autogrammstunden und kleineren Vorträgen ist die Leipziger Buchmesse ein Magnet für Jung und Alt.

Mit Kreativität und Einfallsreichtum machten große und kleine Verlage auf ihre Bücher aufmerksam, kunstvoll gestapelte Bücher weckten bereits von Weitem mein Interesse.

Ich stieß auf Buchdruckmaschinen und mikroskopisch kleine Bücher, Pop-Ups sprangen mich förmlich an und kalligraphische Kunstwerke hinterließen großen Eindruck. Auch die bunte Welt der Kinderbücher mit all den wunderschönen Bildkunstwerken animierten mich zum Verweilen und Stöbern.

Und dann waren da noch die unzähligen Besucher der Manga-Comic-Con.

Als mittlerweile fester Bestandteil der Buchmesse treffen sich jährlich große und kleine Fans der Szene. In ihren detailgetreuen und kunstvollen Kostümierungen wandeln sie durch die Gänge und sorgen für Abwechslung. Natürlich erregten diese farbenfrohen und lebhaften Figuren auch mein Interesse. Auf die Frage nach einem Foto lächelten sie mich an und posierten wie professionelle Fashionmodels.

Nach den Anstrengungen eines solchen Messebesuchs weiß ich natürlich auch die Kunst, die sich hinter einem guten Espresso und leckerem Stück Kuchen verbirgt zu schätzen.

Mein Fazit: Kunst findet sich überall, sie versteckt sich hinter den kleinen und großen Dingen unseres Lebens. Ohne Kunst funktioniert es nicht – sie ist in ihren zahlreichen Facetten und Ausprägungen in unserer Welt unentbehrlich!

Ihre Andrea Sieber

Neue Ausstellung in der Bibliothek

Miguel Castro ist ein Sänger und Visual Artist aus Manila, Philippinen. Wie viele Künstler sind seine künstlerischen Kreationen in verschiedenen Formen ausgedrückt. Er begann als Schauspieler in seinen frühen Tagen, versuchte sich in der Theaterregie und am Schauspielschreiben.
Sein Hauptaugenmerk liegt jedoch auf seiner Karriere als Sänger und als bildender Künstler. Eine Kombination, die es seinem Publikum ermöglicht gleich zwei Kunsterlebnisse auf einmal wahrzunehmen. Er ist als Solosänger oder mit seiner Gruppe um die Welt gereist und hat seine Kunst in verschiedenen Teilen der Welt, von Neukaledonien, über Australien, den Philippinen bis nach Deutschland ausgestellt.

Mitte Dezember präsentieren wir in einer Ausstellung zahlreiche Werke von Miguel Castro bei uns im Haus.

Die Vernissage dazu findet am Dienstag, 12.12.2017 um 17 Uhr in der Hochschulbibliothek statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
Der Eintritt ist frei!

Die Teilnahme können sich Studierende auf ihrem Nachweisbogen
zum Studium generale eintragen lassen.

Miguel Castro im Schuhmannhaus in Zwickau:

Ausstellung „Bella Italia“

Im kommenden Wintersemester wird im Rahmen des Studium Generale die Veranstaltungsreihe “Kaleidoskop der Kulturen“ angeboten. Den Auftakt in der Hochschulbibliothek bildet eine Ausstellung von Heike Lehr zum Thema „Bella Italia – La Dolce Vita“.

Plakat Bella Italia

Heike Lehr unterrichtet an der Fakultät Angewandte Sprachen und Interkulturelle Kommunikation technisches und Wirtschaftsenglisch, unter anderem im Studiengang Kraftfahrzeugtechnik.

Sie malt seit frühester Kindheit mit großer Begeisterung und hat sich diese Leidenschaft bis heute bewahrt. Während des Lehramtsstudiums, das neben Englisch und Französisch auch Kunsterziehung beinhaltete, konnte sie ihre künstlerischen Kenntnisse weiter vertiefen.

Bevorzugte Techniken sind die Aquarellmalerei, aber auch das Spachteln mit Acrylfarben ist eine große Leidenschaft von ihr. Die Themen sind sehr unterschiedlich, so reicht die Palette von Landschaften und Städteansichten über Figürliches bis hin zu einer modernen, abstrakten Malerei.

In vielen verschiedenen Ausstellungen in Dinkelsbühl, Düsseldorf und der Region Zwickau (u.a. im Landgericht Zwickau im Rahmen der Reihe „Kunst & Justiz“, im Galerie Café Zwickau, in der Sparkasse Zwickau sowie im Kunst- und Kulturförderverein Fraureuth) war eine Auswahl ihrer Werke bereits zu sehen.

Frau Lehr ist auch Gründungsmitglied des Zwickauer Kunstvereins „Freunde Aktueller Kunst e.V.“

Zu sehen sind die Werke zu „Bella Italia – La Dolce Vita“ schon
ab 13.09.2016
in der Hauptbibliothek,
die Vernissage dazu findet
am 11. Oktober 2016 um 17 Uhr statt.

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen! Der Eintritt ist frei!

Die Teilnahme können sich Studierende auf ihrem
Nachweisbogen zum Studium generale eintragen lassen.

ausstellung-bella-italia
Im kommenden Jahr sind 2 weitere Ausstellungen von Heike Lehrs Gemälden geplant, thematisiert wird dabei „New York“ und „Japan“.

Die erste Fotografin Europas

A GERMAN LADY

– Die erste Fotografin Europas

A German Lady

 Vor 175 Jahren, im August 1839, wurde die Erfindung der Fotografie in Paris bekannt gegeben und eroberte innerhalb weniger Jahre die Welt. Es ist kaum verwunderlich, dass sich unter den ersten Protagonisten nur Männer befanden.

Im Jahr 1842 jedoch beschreitet zum ersten Mal eine Frau in Europa  dieses neuartige Terrain. Mit eiserner Beharrlichkeit und einnehmendem Wesen erkämpft sich Bertha Wehnert-Beckmann (1815-1901) ihren Platz in in der Fotografiegeschichte. In Cottbus geboren, in Prag gelernt, in Dresden debütiert, in Leipzig etabliert und in New York Furore gemacht – so könnte die Kurzfassung ihrer Erfolgsgeschichte lauten. „Miss Bertha“,  wie man sie in den USA nannte, brach ganz allein in die Neue Welt auf, um den New Yorkern die Papierfotografie zu bringen, die bis dato nur die unikate Daguerreotypie auf versilberter Kupferplatte kannten.  Im fotografischen Epizentrum der damaligen Welt, auf dem New Yorker Broadway, empfing Bertha nicht nur den Präsidenten der Vereingten Staaten, sondern auch namhafte Politiker, Musiker und Künstler. Als „German Lady“ ging sie in die Erinnerung amerikanischer Berufskollegen ein.

 In Leipzig zurück, wo Bertha das bekannteste Atelier der Stadt betrieb, eröffnete sie 1854 eine Stereoskopen-Ausstellung – die erste in Deutschland. Musiker wie Johannes Brahms, Ignaz Moscheles oder Clara Schumann, Wissenschaftler wie Gustav Theodor Fechner, Friedrich Christoph Dahlmann oder Ernst Heinrich Weber (letztere beiden zu den „Göttinger Sieben“ gehörend), der preußische Gartenkünstler Lenné, der sächsische Kronprinz und zahlreiche souveräne Fürsten, namhafte Schauspielerinnen und Sänger, Botschafter, Verleger, Maler, Schriftsteller und Handelsherren – sie alle traten vor Berthas Linse. Bis 1860 ist sie die einzige fotografierende Frau auf der Welt, die auch Aktaufnahmen anfertigt – damals ein spektakulärer, geheim gehaltener Sachverhalt.

 Jochen Voigt, Designprofessor an der Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg der Westsächsischen Hochschule Zwickau und bekannter Fotografiehistoriker, hat acht Jahre weltweit recherchiert und soeben sein 400 Seiten starkes Werk  „A German Lady“ veröffentlicht. Das Buch ist  im Chemnitzer Verlag Edition Mobilis erschienen. Es ist ein Verdienst des Autors, das bisher nur wenig bekannte Werk Wehnert-Beckmanns nicht nur erforscht, sondern auch in einen großen internationalen Kontext gestellt zu haben.

Bibliotheksdirektorin Reingard Al-Hassan kommt mit Jochen Voigt ins Gespräch. Gemeinsam beleuchten sie ein spannendes Kapitel europäischer und amerikanischer Fotografiegeschichte, das in Sachsen und New York geschrieben wurde.

Am 29.04.2014 Uhr um 17 Uhr in der Hauptbibliothek am Kornmarkt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 

Die Teilnahme können sich Studierende auf ihrem Nachweisbogen zum Studium generale eintragen lassen.

1: Bildnis Bertha Wehnert-Beckmann mit Objektiven, Kalotypie, New York 1850/51, Kupferstichkabinett Dresden 2: Bildnis Sam Houston, Gouverneur von Texas, Kalotypie, New York um 1850/51, Privatbesitz Frankreich 3: Bildnis Johannes Brahms, Salzpapierfoto, Leipzig 1853, Robert-Schumann-Haus Zwickau 4: Bildnis des preußischen Gartenkünstlers P. J. Lenné, Daguerreotypie, Leipzig um 1848, Deutsches Museum München

 

Ausstellung zum „Buch der Bücher“

Unter dem Titel „Grafiken zum Buch der Bücher“ wird am 13. April 2012 um 15 Uhr in der Bibliothek der Westsächsischen Hochschule Zwickau eine Ausstellung der beiden Zwickauer Künstler Michael Olbrich und Christian Siegel eröffnet.

© Christian Siegel
© Michael Olbrich

Die Künstler zeigen im Atrium der Bibliothek ebenerdig und in der ersten Etage vor allem Radierungen, Holz- und Linolschnitte, die sich mit Themen der Bibel auseinander setzen.

Es ist zugleich die Premiere gemeinsamen Ausstellens der beiden Künstler, die seit einigen Jahren am Peter-Breuer-Gymnasium in Sachen Kunst zusammenarbeiten.

Michael Olbrich, Schulleiter, Kunst- und Religionslehrer,  zeigt Radierungen, die sich mit dem Neuen Testament befassen. Christian Siegel, weit über Zwickaus Grenzen als Maler, Grafiker und Autor bekannt, zeigt Holz- und Linolschnitte und Radierungen zum Alten und zum Neuen Testament der Heiligen Schrift.

Alle Intressenten sind recht herzlich eingeladen!

Eintritt frei!

________

Update zur Veranstaltung vom 16.04.2012