Blockchain, was bedeutet das?

Was ist eine Blockchain?

Eine Blockchain ist eine dezentrale Datenbank, die eine stetig wachsende Liste von Transaktionsdatensätzen vorhält. Die Datenbank wird chronologisch linear erweitert, vergleichbar einer Kette, der am unteren Ende ständig neue Elemente hinzugefügt werden (daher auch der Begriff „Blockchain“ = „Blockkette“). Ist ein Block vollständig, wird der nächste erzeugt. Jeder Block enthält eine Prüfsumme des vorhergehenden Blocks.

Entwickelt wurde das technische Modell der Blockchain im Rahmen der Kryptowährung Bitcoin, eine weitere Währung stellt Ethereum dar.

Die Blockchain ist die wohl größte technologische Erfindung des Bitcoin-Universums. Ohne Blockchain würde das Bitcoin-System nicht funktionieren, weil neue Bitcoins nur auf Grundlage der bisher erzeugten Bitcoins errechnet werden können und deshalb nachgehalten werden muss, was in der Vergangenheit schon passiert ist. Dennoch muss das Blockchain-Prinzip losgelöst von Bitcoin betrachtet werden. Stellen Sie sich die Blockchain als Rohrleitung vor und Bitcoin als das Wasser, das dort durchfließt. Oder Blockchain als Straße und Bitcoin als Auto. Der daraus folgende Clou: Auf der Grundlage der Blockchain-Technologie lassen sich neue Applikationen entwickeln und komplett neue Ökosysteme begründen.
Quelle: https://www.computerwoche.de/a/blockchain-was-ist-das,3227284

Mehr dazu erfahren Sie im Vortrag „Blockchain – Bitcoin und Ethereum im Vergleich“
von Dipl. Volkswirt Mario Oettler,
(Mitarbeiter an der Professur für Informatik/Verteilte Informationssysteme der Fakultät CB der Hochschule Mittweida)
am 14.11.2018 um 19 Uhr in der Hauptbibliothek.

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen! Der Eintritt ist frei!

Die Teilnahme können sich Studierende auf ihrem Nachweisbogen zum Studium generale eintragen lassen.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Akademischen Börsenverein Zwickau e.V. statt.

Sachen in Europa – Europa in Sachsen

Europa verharrt in bewegten Zeiten!

Es gibt derzeit viele aktuelle Fragen zur Zukunft Europas: Ob außenpolitische Fragen des Verhältnisses von Europa zu Großbritannien nach dem Brexit zu gestalten sind, ob es um alltägliche Fragen des möglichen Verbots von Kunststoffstrohhalmen oder die anstehende dauerhafte Zeitumstellung geht, oder auch, ob der europäische Geist mit seinen Werten wie Rechtsstaatlichkeit, Demokratie, Solidarität noch eine Basis für Europa sein kann, …

Aus zwei unterschiedlichen Perspektiven beleuchten die beiden Referenten die Situation ein halbes Jahr vor den Europa-Wahlen. Thomas Gneipelt stellt die Arbeit des Sachsen-Verbindungsbüros in Brüssel vor. In der Tradition eines siebzigjährigen überparteilichen Bürgervereins erläutert Katharina Wolf die pro-europäischen Aktivitäten in Sachsen.

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen
am 30.10.2018 um 17 Uhr an der Veranstaltung teilzunehmen!
Der Eintritt ist frei!

Referenten:
Thomas Gneipelt
, Referent Inneres, Raum- und Stadtentwicklung, Demographie, Sport im Sachsen-Verbindungsbüro Brüssel

Katharina Wolf, Landesvorsitzende der Europa Union Deutschland Landesverband Sachsen e.V. und Mitglied im Team Europe Rednerdienst der Europäischen Kommission, Dresden/Leipzig.

Die Teilnahme können sich Studierende auf ihrem Nachweisbogen zum Studium generale eintragen lassen.

Grenzen der Toleranz – Vortrag

Den Veranstaltungsauftakt zum Wintersemester unserer Bibliotheksveranstaltungen übernehmen das Philosophenpaar Thea und Bruno Johannsson mit dem Vortrag einschließlich Diskussion zum Thema  „Grenzen der Toleranz“.

 

Dabei wird unter anderem Folgendes thematisiert:
Was eine Gesellschaft mehrheitlich nicht tolerieren will, stellt sie unter Strafe. Sind unsere Strafgesetze, Bußgeldkataloge usw. zu zahlreich oder brauchen wir noch mehr davon? Wie tolerant können wir sein, wollen wir sein? Beispiele: Drogenkonsum, Burka, Tragen bestimmter Abzeichen, Blockade von Demonstrationen, rassistische Äußerungen. Wie gehen wir mit Andersdenkenden, wie mit Extremisten um? Was verkraftet unsere Demokratie, was bedroht sie?

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen
am 16.10.2018 um 17 Uhr an der Veranstaltung teilzunehmen!
Der Eintritt ist frei!

Die Teilnahme können sich Studierende auf
ihrem Nachweisbogen zum Studium generale eintragen lassen.

 

Resümee der Vernissage zum International Day

Am 13.06.2018 fand im Rahmen des International Days die Ausstellungseröffnung „Impressionen aus Taiwan“ in der Zweigbibliothek Scheffelstraße statt.

Frau Prof. Hui-fang Chiao, amtierende Rektorin der WHZ, begrüßte die zahlreichen Gäste mit einer kurzen Rede, anschließend kam der Repräsentant der Tapeh-Vertretung Herr Prof. Dr. Jhy-Wey Shieh zu Wort. Er berichtete mit Charme von seinem Heimatland Taiwan, den interkulturellen Aspekten zwischen Taiwan und Deutschland und zog dabei viele raffinierte Wortvergleiche und Zusammenhänge der Sprachen, aber ging auch auf die Schattenseiten von Tawain ein.

Für die musikalische Umrahmung sorgten 2 Studentinnen der Hochschule für Musik Dresden. Die Geigerin Syz-Fan Yeh und die Querflöterin Ai-Jo Tu eröffneten die Vernissage mit dem taiwanischen Volkslied „Jasmin im Juni“, zum Abschluss spielten sie das Stück „Sonata Op.3 No.5“ von Jean-Marie Leclair.

Die eindrucksvolle Fotoausstellung „Impressionen aus Taiwan“ wird nun in unserer Zweigstelle für mehrere Wochen zu sehen sein.

Fotoausstellung zum International Day

„Atemberaubende Gipfel, steil abfallenden Küsten, lange Sandstrände und eines der höchsten Gebäude der Welt. Taiwan bietet Abwechslung auf kleinstem Raum. Die Fotoausstellung zeigt Landschaften und Menschen des Inselstaats. Begrüßt werden die Gäste durch die amtierende Rektorin der WHZ, Prof. Hui-fang Chiao. Die Eröffnungsrede hält Prof. Dr. Jhy-Wey Shieh, Repräsentant der Taipeh-Vertretung. Für den musikalischen Rahmen sorgen Studierende der Hochschule für Musik Dresden.“

Das erwartet Sie am kommenden Mittwoch, 13.06.2018 um 15 Uhr zur Eröffnung der Fotoausstellung „Impressionen aus Taiwan“ in unserer Zweigstelle Scheffelstraße.

Neben der Fotoausstellung gibt es zum International Day der Hochschule noch weitere, spannende Veranstaltungen: https://www.fh-zwickau.de/internationales/international-day/

Alle Interessierten sind recht herzlich eingeladen!

Wir feiern ein Jubiläum!

1993 Bauangtrag -> 1994 Architektenwettbewerb -> Juli 1994 Abbruch der alten Bausubstanz -> Juni 1995 Archäologische Ausgrabungen -> 09.10.1995 Baubeginn -> 27.11.1996 Richtfest -> 30.06.1998 Feierliche Eröffnung des neuen Bibliotheksbaus

30.06.1998 – 30.06.2018
Wir feiern 20 Jahre Bibliotheksneubau!

Anlässlich unseres Jubiläums wird am 05.06.2018 um 17 Uhr Frau Dr. Steffi Leistner, ehemalige Direktorin der Hochschulbibliothek, einen Vortrag zu „20 Jahre Bibliotheksneubau“ halten, bei welchem die Zuhörer einen Einblick in das Baugeschehen, die Höhen und Tiefen des Baus und des Umzugs von der Lessingstraße in das neue Gebäude erhalten. Ebenso wird sie die Jahre danach beleuchten, die Bibliotheksentwicklung aufzeigen und aus ihren Erfahrungen berichten.

… vorher, nachher, jetzt und die Zukunft der Bibliothek.

Anschließend an den Vortrag von Frau Dr. Leistner hält Frau Reingard Al-Hassan, gegenwärtige Direktorin der Hochschulbibliothek, einen spannenden Vortrag zu „Diversitäten in Bibliotheken“, im Speziellen wird sie dabei auch auf die Vielfältigkeit und Zukunftsaussichten unserer Bibliothek eingehen.

Zu dem wird es eine Ausstellung zum Thema in der Vitrine geben.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
Der Eintritt ist frei!

Die Teilnahme können sich Studierende auf
ihrem Nachweisbogen zum Studium generale eintragen lassen.

 

Ein Resümee der Veranstaltung finden Sie hier: 20-jahre-bibliotheksneubau.de


Einem Haus eine Bibliothek hinzuzufügen heißt, dem Haus eine Seele zu geben. ♥

Ausgesummt und ausgezwitschert?

Am Donnerstag, 24.05.2018 um 17 Uhr findet in der Hauptbibliothek am Kornmarkt ein Vortrag zum Thema „Ausgesummt und ausgezwitschert?“ statt.

Zwei beunruhigende Meldungen aus den Medien: Die Zahl der Insekten ging in den letzten Jahren um über 75% zurück und auch die der Vögel halbierte sich in diesem Zeitraum.

Dr. Ernst Paul Dörfler, Ökologe und Buchautor, stellt die Ursachen und Konsequenzen dieses Artensterbens in Wort und Bild vor. Vor allem aber geht es ihm darum, aus seinen eigenen praktischen Erfahrungen die vielfältigen Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen, um diesem gefährlichen Trend entgegenzuwirken und für die Bewahrung unserer natürlichen Lebensgrundlagen zu sorgen. „Jeder kann seinen Beitrag dazu leisten“, so Dörfler.

Seit seinem Erstlingswerk „Zurück zur Natur?“ (1986) hat er sich dem Engagement für Natur und Umwelt verschrieben und eine Reihe von Büchern dazu verfasst. 2010 erhielt er für sein Wirken den renommierten EuroNaturpreis in Mainau/Bodensee durch die Stiftung EuroNatur.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Die Teilnahme können sich Studierende
auf
ihrem Nachweisbogen zum Studium generale eintragen lassen.